zum Kommandoposten Goldey, Interlaken

Unsere Gruppe der Vereinigung Schützen 3 vor dem Eingang des KP Goldey

rechts: Werkchef Adrian Deuschle links: Ruedi Mathys

Peter Trauffer, bewährter Präsident unserer Vereinigung

Fahrt mit dem Car der Firma Meister Reisen Thun

Wunderschöne Carfahrt entlang den Thunersee

Orientierung im Medienraum

An der Wand Bilder der Armee

Erinnerung an unseren verehrten General Guisan, der in diesem KP wirkte

Einsatz unserer Armee 1941

Ueberblick über unseren Raum (mit zahlreichen Werken)

Zusammenfassung über diesen KP Goldey

Blatt 2

Wirkungskarte der Artillerie im Raum Bödeli

Wirkungsraum der Festungsartillerie

Panzertüre

Interessanter Rundgang auf dem gleichen Stock

Geländemodell

Die berühmte "Hermes Baby"-Schreibmaschine

Viel Technik

Generationen von Telefonapparaten

Unser berühmtes Funkgerät

Abzeichen-Flora

Freundliche Dankesworte an Adrian für diese sehr interessante Führung (mit einer guten Flasche)

Fahrt nach Wilderswil

"Weisch no?" Lebendiger Austausch unter Schützenkameraden beim feinen Mittagessen im Hotel Jungfrau Wilderswil

Unsere Vereinigung Schützen 3 führt regelmässig interessante Exkursionen durch. Vor einiger Zeit haben wir die grosse Festung „Waldbrand“ in Beatenberg besucht (www.festung-waldbrand.ch) und denken gerne daran zurück.

Am Dienstag, 18. Juni 2019, hat Ruedi Mathys 17 Mann zum Kommandoposten GOLDEY in Interlaken geführt. Mit einem komfortablen Car der Firma Meister Reisen Thun sind wir um 09.05 Uhr bei herrlichem Wetter aus Thun dem See entlang nach Interlaken gefahren und sind während einer Viertelstunde der Aare entlang zum Eingang dieses Kommandopostens gewandert. Dort hat uns der Werkchef Adrian Deuschle zu einer interessanten Führung empfangen. 
Diese Bilder habe ich selber aufgenommen.
Fotografieren ist erlaubt.  

Nach diesem militärisch interessanten, auch kameradschaftlich wertvollen Tag ist unser Car wegen eines schweren Verkehrsunfalls in Spiez über Gunten nach Thun zurückgefahren. Im Namen von uns allen hat Präsident Peter Trauffer unserem Kameraden Ruedi Mathys bestens für seine perfekte Organisation gedankt und zu unserem nächsten Anlass vom 8. November in Frutigen eingeladen.

Zum Thema: 

Rund um das Bödeli zwischen Thuner- und Brienzersee wurden im Zweiten Weltkrieg neben etlichen kleineren und grösseren Anlagen fünf Felsenwerke sowie der dazu gehörende Kommandoposten /Feuerleitstelle erbaut wie z.B. das Werk Kammfluh. Es gehört heute dem Verein Interessengemeinschaft Bödeli-Werke. 
(Siehe www.ig-boedeliwerke.ch)

Die wichtige Knotenfunktion des Bödelis wird auch durch diese Anlage dokumentiert.


Der Kommandoposten Goldey A1865
Der spätere KP wurde 1941 als einfache Kaverne für den Armeestab gebaut. Verschiedene Dienste des Armee-hauptquartiers wurden dort zugeteilt, in der Kaverne waren einfache Baracken aufgestellt. Nach dem Aktivdienst wurde die Kaverne als Lager genutzt. 
Ab 1977 wurde das Objekt zur Führung- und Übermitt-lungsanlage umgebaut.  1980 wurde sie durch den Stab des Übermittlungsregimentes 1 der Armee übernommen.
Die Anlage Goldey war eine wichtige Verbindungstelle zu praktisch allen grossen Verbänden der Armee, aber auch zur Landesregierung und den Botschaften. General Guisan hat sich auch dort aufgehalten und vomn dort aus geführt. Mit der Armeereform 95 war keine Nutzung mehr geplant: 2013 übernahm die private IG Bödeli-Werke diese Anlage. Neben der Übermittlungszentrale werden Informationen über die Bödeliwerke und eine kleine Ausstellung über das Festungswachtkorps gezeigt.