10 Kernpunkte von Avenir Suisse

Die Agrarwirtschaft kostet die Schweiz 20 Milliarden Franken pro Jahr

Laut der Denkfabrik Avenir Suisse belaufen sich die tatsächlichen Kosten der Landwirtschaftspolitik auf ein Vielfaches der offiziellen Bundesangaben. Jährlich 20 Milliarden Franken kostet die Agrarpolitik.

Zehn-Punkte-Strategie zur Reduktion der volkswirtschaftlichen Kosten

Zehn Punkte wären laut Avenir Suisse nötig, um die hohen Kosten in der Landwirtschaft zu senken. Eine entsprechende Strategie würde den «administrierten» Bauern zugleich die Perspektive eröffnen, sich zu landwirtschaftlichen Unternehmern zu entwickeln. Hier die 10 Kernpunkte:

  • Grenzöffnung für Agrargüter. Reduktion der Lebensmittelpreise, Abbau der Grenzkosten und Erhöhung der Chancen auf den Abschluss neuer Freihandelsverträge.

  • Aufgabe der strukturerhaltenden Transfers. Entlastung der Steuerzahler und Beschleunigung des Strukturwandels.

  • Verzicht auf Absatzförderung landwirtschaftlicher Produkte.

  • Reform der Abgeltung gemeinwirtschaftlicher Leistungen.

  • Zeitgemässe Definition der Versorgungssicherheit mittels Einführung einer strategischen Reserve (beispielsweise durch die Offenhaltung möglicher Produktionsflächen).

  • Abbau der Regulierungsdichte durch Orientierung am Ziel und nicht am Weg. Stärkung des landwirtschaftlichen Unternehmers.

  • Modernisierung des Bodenrechts. Öffnung des Sektors für Quereinsteiger.

  • Senkung der Umweltkosten durch Strukturwandel, technische Innovationen und Lenkungsabgaben auf umweltschädlichen Hilfsstoffen.

  • Einführung einer Agrarbremse und eines Umsetzungs-Reportings, um weitere Blockaden der Agrarlobby beim Grenzschutz zu verhindern.

  • Revision der Fusionskontrolle, um weitere Übernahmen in stark konsolidierten Märkten wie dem Detailhandel einzuschränken.
  • Schluss

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123website.ch
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...
Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

26.11 | 00:43

lieber erich

hast du gehört, dass unser toller kamerad WALTER RÖSLI, ehemaliger verkehrsdirektor der stadt bern, vor einigen tagen 85-jährig verstorben ist?

...
17.11 | 11:35

Auch ich habe den Bau besichtigt. Beängstigend schön. Auf dem Parkgelände viele Besucher. Im USZ verschlossene Türen? Corona aha! Albert grüsst herzlich Beide

...
09.11 | 22:22

Lieber Erich, heute habe ich mich wieder einmal durch einige Webseiten 'geblättert' und dabei auch Deine Seite besucht. Herzliche Gratulation zu dieser Wahl!

...
28.10 | 16:59

Danke, lieber René, gerne denken wir an früher zurück: das macht grosse Freude! Dein Erich

...
Ihnen gefällt diese Seite