auf dem Greifensee

Brida guckt von aussen

Seit 3 Monaten,vom 22. März bis zum 19. Juni 2020 waren wir Mitbewohnenden der 23 städtisch geführten Alterszentren zum Schutz vor dem Coronavirus praktisch von der Aussenwelt abgeschnitten, abgesehen von gelegentlichen Spaziergängen in der näheren Umgebung sowie rings um unser Gebäude. Zweimal wurden wir von einer netten Pflegerin aus Eritrea geführt, wobei meine Frau und ich Masken tragen mussten.
Einkäufe für mein Büro, wie zum Beispiel Drucker-Patronen und weiteres Material wurden durch das Büro zuverlässig eingekauft.
Wir Bewohnenden sind sehr dankbar, dass wir auf diese Weise in unserem Alterszentrum Herzogenmühle vor dem Virus bewahrt wurden.

Am 19. Juni wurden wir endlich für "frei" erklärt. Wohl niemand kann sich unsere Freude und Dankbarkeit richtig vorstellen, als unsere Tochter Brida um 13.45 Uhr mit ihrem Wagen vor dem Eingang stand und uns bei schönstem Wetter mit dem Schiff "MS David Herrliberg" auf den Greifensee entführte.
In Maur fanden wir einen der letzten Parkplätze und waren auch die Letzten, die mitfahren durften.  
Diese wunderschöne Rundfahrt dauerte von 14.30 bis 15.45 Uhr. Wir haben sie enorm genossen, auf unserem Lieblingssee. Diese Bilder habe ich selber aufgenommen. MERCI VIELMAL, liebe Brida!